Kap. 4. FREUNDE in Sachsen


Initiative der Sächsischen Rotary Clubs

Die Sächsischen Rotary Clubs haben bis Juni 2020 das Thema Suchtprävention besonders in den Fokus gesetzt. Der Rotary Club Dresden Blaues Wunder lud aufgrund dessen zusammen mit den anderen drei Dresdner Rotary Clubs am 4.11.2019 im Gymnasium Dresden Plauen zu einem World Cafe ein, um Projekte und Ansätze der Suchtprävention an den Gastgeber-Tischen vorzustellen.
Auch die 3 kleinen FREUNDE durften in diesem Rahmen vorgestellt werden. Die sächsische Programmleitung Kerstin Schnepel erläuterte das Konzept und die fünf pädagogischen Vorhaben in lebendigen Runden interessierten Rotariern.


RC Dresden Blauer Reiter - Worldcafé Suchtprävention am 04.11.2019 mit einem Beitrag von FREUNDE

Ein Abendmeeting zum Jahresthema des Governors und des Präsidenten wird in Form des World Cafés gestaltet. In unterschiedlichen Tischgruppen von ca. 4-6 Personen waren die Teilnehmenden im intensiven Gespräch. Die Gesprächsrunden in unterschiedlicher personeller Zusammensetzung an den Tischen wurde jeweils mit einer Impulsfrage für das Gespräch eingeleitet. Auf der "Papiertisch-decke" wurden die Ergebnisse in Stichworten notiert und am Ende im Plenum vorgestellt.


Präsident Knumm begrüßte die Teilnehmenden, unter ihnen Governor Argow und Mitglieder anderer Dresdner Clubs.
Er dankte den Organisatoren des Abends, Freund Seidel als Clubmeister und dem Gastgeber Frd. Hofmann.

Governor Argow grüßte die Teilneh-menden und skizzierte das Thema des Abends aus seiner Perspektive. Sechs Clubs im östlichen Teil des Distriktes nehmen derzeit bereits am Projekt "Klasse Klasse" teil.

                          Das Bild rechts zeigt die Ergbnisse der Gruppendiskussion zum Thema FREUNDE.

Dr. Kristin Ferse, Koordinatorin Sucht-prävention Landeshauptstadt Dresden, bezeichnete Suchtprävention als Querschnittsthema, das in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bezügen eine Rolle spielt (Familie/Wirtschaft/Medizin/ Straf-verfolgung/Jurisdiktion), und berichtet über das Strategiepapier der Stadt.


Der Konsum von Alkohol sei in Deutschland ein oft unterschätztes Problem, findet sich das Land weltweit doch unter den Top 10 der Konsumenten. Daneben zeigte sie auf, welche Drogen derzeit am Markt sind und welche Bedeutung sie haben. Prävention setzt beim Verhalten des/der Einzelnen an, bezieht sich aber auch auf soziale Komponenten, die den Konsum von Drogen einschränken können.

Dann erfolgte die Vorstellung der Fachleute, die jeweils Gastgeber an einem Tisch waren:

Dr. Kristin Ferse, Koordinatorin Suchtprävention Stadt Dresden; Dipl.-Sozialpädagogin Kerstin Schnepel, Programmkoordinatorin Lebenskompetenzzentrum FREUNDE von der SLfG; Dipl-Pädagogin Ina Benndorf, Projektleitung in Modellprojekten zur Gesundheitsforderung und Berufsorientierung; Polizeihauptkommissarin Carola Wallbach, Fachdienst Prävention Polizeidirektion Dresden; Prof. Dr. Med Mario Rüdiger, Neonatologe und Initiator des Projektes "Mama, denk an mich"; Dr. med. Katharina Nitsche, Oberärztin des Universitätsklinikums für Geburtshilfe; Privatdozent Dr. med. Maximiliam Pilhatsch,  Psychatrie am Universitätsklinikum Dresden; Michael Renschen, Suchthilfegruppe "Hirschgruppe 07" im ASB Begegnungszentrum; Julia Noack von ApoTHEKE, Fachteam Mobile Jugendarbeit des Diakonischen Werkes Dresden.


FREUNDE Basisseminar in Plauen im Vogtland 2020

FREUNDE ist ein Programm zur Förderung von Lebenskompetenzen. Es ist dafür konzipiert, Kinder bereits im frühen Altern zu stärken. Das Programm besteht aus verschiedenen altersgerechten pädagogischen Vorhaben, die den Entwicklungsprozess von Kindern positiv beeinflussen. Sucht- und Gewaltproblematiken wird auf diese Weise vorgebeugt. Zu den Kompetenzen, die gestärkt werden, gehören: Selbstwahrnehmung, Kommunikationsfähig-keit, Problemlösefähigkeit in der Gruppe, Umgang mit Stress und Emotionen, Einfühlungsvermögen sowie kreatives und kritisches Denken. FREUNDE Trainer*innen bieten das standardisierte Fortbildungsprogramm für pädagogisches Fachpersonal an. Die Umsetzung in den Kindertageseinrichtungen erfolgt über die Erzieherinnen und Erzieher. Das Programm FREUNDE knüpft an vorhandene Ressourcen an: Die pädagogischen Vorhaben lassen sich nachhaltig in den Kita-Alltag integrieren.

Das Seminar wurde gehalten von Silke Müller, Landratsamt Plauen Gesundheitsamt und Kerstin Schnepel, Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. imLandratsamt Plauen Gesundheitsamt.


Erfolgreiche Premiere: Fachtag „Lebenskompetenzen im Gepäck“

Am 27. November 2019 fand der diesjährige Fachtag der Fach- und Koordinierungsstelle Suchtprävention Sachsen in der Sächsischen Aufbaubank in Dresden statt. Das Thema lautete: »Lebenskompetenzen im Gepäck – Universelle Suchtprävention in Kita und Schule«.
Fachtag, hier links im Bild: Kerstin Schnepel, Projektleiterin für den Bereich Lebenskompetenzförderung©SLfG
Die Fachtagung bot rund 150 Teilnehmenden einen fachlichen Input, Informationen über etablierte Angebote und Programme im Bereich der Förderung von Lebenskompetenzen für Kinder und Jugendliche sowie gelungene Praxisbeispiele und Raum zum Erfahrungsaustausch.
Die Veranstaltung richtete sich an pädagogische Fachkräfte aus Kita und Schule sowie Fachkräfte und Multiplikatoren der Suchtprävention und Gesundheitsförderung aus den Landkreisen und Kommunen sowie bei freien Trägern.

Die Höhepunkte auf einen Blick:

Prof. Dr. Ulrike Graf vom Institut für Erziehungswissenschaften an der Pädagogischen Hoch-schule Heidelberg hob in ihrem einleitenden Fachvortrag »Was im Leben trägt« auf sehr an-schauliche Weise die Bedeutung der Resilienz hervor und zeigte auf, welche Möglichkeiten der Förderung in Bildungseinrichtungen bestehen. In sieben Workshops konnten sich die Teilnehmenden am Vormittag vertiefend zum Thema Lebenskompetenzförderung im Rahmen der Suchtprävention austauschen und Anregungen für die eigene Praxis mitnehmen.
(Sicherlich eine Idee, die auch in anderen Bundesländern praktiziert werden könnte. (Jürgen Koerver))


Vorbereiteter Datensatz zum Befüllen

Diesen Text dann löschen. Diesen Text dann löschen. Diesen Text dann löschen. Diesen Text dann löschen. Diesen Text dann löschen. Diesen Text dann löschen.