Kap.2. FREUNDE in Bayern


Die Zusammenarbeit mit der Aktion jugendschutz und der AOK Bayern wird von unserer FREUNDE Koordinatorin Frau Olivia Rinz koordiniert.

Sie erreichen Frau Rinz unter rinz@aj-bayern.de  oder
Mittwoch und Donnedrstag unter Tel: 089/121573-35

Die Aktion Jugendschutz und der Verband katholuischer Kindertageseinrichtungen Bayern e.V. bieten die Gelegenheit der Ausbildung zum FREUNDE Trainer bzw. FREUNDE Trainerin.


Das Wichtigste aus 2019 aus der Sicht von Olivia Rinz


Zusammenarbeit der Aktion Jugendschutz mit der AOK Bayern

Der Kooperationsvertrag, der bis Ende 2019 abgeschlossen war, konnte auf Grund der guten und erfolgreichen Zusammenarbeit und um 3 weitere Jahre bis Ende 2022 verlängert werden. Damit können wieder jedes Jahre zahlreiche kostenfreie Basis- und Aufbauseminae für Kitas in Bayern abgeschlossen werden.


Vernetzungstreffen in München am 23.1.2020


Am 23.1.2020  fand  das Vernetzungstreffen der bayerischen Trainer*innen statt. In München waren 25 Personen anwesend und wir hatten einen sehr motivierten Tag, an dem wir über Prozesse, Neuerungen bei FREUNDE und auch inhaltliche Themen sprachen. Zudem war es eine wunderbare Austauschplattform für die Trainer*innen, um sich untereinander zu vernetzen und sich persönlich kennenzulernen.
Ein weiteres Vernetzungstreffen findet am  17.3.2020  statt.


2019 - Ein sehr erfolgreiches Jahr für FREUNDE in Bayern

Allgemein hat das Jahr sehr gut abgeschlossen. Wir konnten in Bayern 78 Basisseminare mit der AOK realisieren. Daran teilgenommen haben 1.353 Erzieher/Innen. Das ist eine Steigerung um fast 50 %.
Außerdem fanden 2 Aufbauseminare, 14 Zirkeltreffen und 12 Elternabende statt. 3 Kindergärten wurden durch FREUNDE ausgezeichnet. 

An die Trainer*innen, die mit viel Eifer und z.T. persönlichem Aufwand diese vielen Seminare angeboten und damit wieder dazu beigetragen haben, dass sich FREUNDE weiter in Bayern verbreiten konnte, geht ein großes Dankeschön.

An den Seminaren n Bayern haben teilgenommen:


Wir produzieren für FREUNDE einen Lehrfilm

Es ist immer ein Problem zu erklären, was mit dem Thema Lebenskompetenzen gemeint ist und wie die Arbeit in einer Kita praktisch abläuft. Dazu soll nun ein Lehrfilm beitragen, der von der edu.chance-Stiftung finanziert worden ist. Er zeigt am Beispiel des Streitens, wie Kinder lernen können, Streitereien mit Argumenten und nicht mit Gewalt zu lösen.
Das Projekt erforderte erhebliche Vorplanungen, um diese Aspekte besonders gut darstellen zu können und auch filmisch verarbeitet zu bekommen. Ein Drehbuch ist immer der Angelpunkt für einen guten Film.

Im Oktober 2019 fand in Tirschenreuth mit der Produktionsfirma das.filmament ein drei-tägiger Filmdreh statt. An diesen Tagen konnten wir im ganzen Haus Material für den pädagogischen FREUNDE-Lehrfilm drehen.


Der Film greift das pädagogische Vorhaben „Ein Platz zum Streiten“ auf und wird zukünftig in den Seminaren bei der Vermittlung der Kernpunkte und der Art der Durchführung unterstützen.
Die Dreharbeiten fanden im Kindergarten der FREUNDE-Trainerin Monika Zeitler statt, die seit 2004 für uns tätig ist und eine tolle Gastgeberin war. Die Kita lebt FTEUNDE in allen Fasern ihrer pädagogischen Arbeit. Es war ein spannendes Arbeiten mit den Kindern und ein unvergessliches Erlebnis auch für das FREUNDE-Team (Olivia Rinz & Heribert Holzinger). Bild rechts : Aufnahmeleiter Dennis Faude und Regisseur Jonas Breutel betrachten die ersten Filmszenen

(Fotos und Text z.T. aus Onetz.de). 
Weitere Einzelheiten zum Film lesen Sie im Kapitel 9. Neues aus Stiftung und Förderverein.


Starke FREUNDE Aktivitäten im Landkreis Cham

Ein Bericht unseres FREUNDE-Trainers Siegfried Urbas

Nach einer Leitungskräfte-Konferenz von Kindertagesstätten im Landratsamt Cham, bei der unser FREUNDE-Programm vorgestellt wurde, gingen bei Siegfried Urbas mehrere Anfragen von Kitas ein.
Mit allen konnten rasch Termine für die Basisseminartage vereinbart werden.
Ein eher zufälliger Umstand hatte im Landkreis Cham ausgesprochen positive Folgen für diese künftigen FREUNDE-Kindergärten. Der Rotary-Club Cham stellte eine Anfrage an die Sucht- und Drogenberatungs-stelle des örtlichen Gesundheitsamts, ob ein tschechisches Suchtpräventions-Projekt für den Landkreis gefördert werden solle. Nach einer unbefriedigenden Kosten-Nutzen-Analyse dieses Projekt erging eine Einladung an die Suchtberatungsstelle, dem örtlichen Rotary Club mögliche Alternativen zur Förderung der Suchtprävention vorzustellen. So kam es zur Vorstellung des FREUNDE-Projekts und für die angemeldeten Kindertageseinrichtungen wurden Fördermöglichkeiten in Aussicht gestellt.


In Laufe des Jahres wurden dann in den Kinderhäusern und -gärten St. Marien in Pösing, St. Ulrich in Lam (siehe Bild, nach dem zweiten Basisseminartag), Spatzennest Zandt, Kindertagesstätte der Stadt Weiding und St. Maria in Zell die Basisseminare durch-geführt. Recht schnell wurden dann auch die angebotenen Strategien zur Lebenskompetenzerweiterung und Resilienzförderung umgesetzt.

Bild links:1.Reihe: Susanne Schmuderer, Martina Huber, Katrin Meindl (Kinderhausleitung), Teresa Kleppe.
2. Reihe: Manuela Graf, Julia Schlamminger, Elisabeth Seidl. 3 Reihe: Bettina Mühlbauer, Melanie Rohrbacher, Daniela Lohberger. Obere Reihe: Petra Fischl, Inge Pöschl, Johanna Koszek (jeweils von li. nach re.)

Erfreulicherweise konnte der ein oder anderen Einrichtung schon eine Spende des Rotary-Clubs Cham zum Projekt FREUNDE übergeben werden, was bei den Kindern natürlich große Freude und Begeisterung auslöste und für die Erzieherinnen Ansporn war, das Projekt FREUNDE in ihrer Einrichtung zu verorten und weiter anzuwenden.


Spendenübergabe AWO-Hort in Trostberg
Ein Bericht von Peter Heider

Einen 2000 Euro-Scheck hatten Dieter Schmid, Präsident des Rotary Clubs Traunstein, und Peter Heider für den AWO-Hort bei ihrem Besuch in der Trostberger Betreuungseinrichtung mit dabei. Neben dem willkommenen Weihnachtsgeschenk gab es für den Hort auch noch verschiedene Bücher des Kinderbuchautors und FREUNDE-Unterstützers Helme Heine. Darüber freuten sich neben den Kindern Gaby Muthmann, Leiterin der Einrichtung, sowie Gaby Griesbeck und Horst Pfannensteine (Vorsitzende und stellvertretender Vorsitzender der AWO-Trostberg).


Für einen respektvollen Umgang miteinander
Ein Bericht unserer Trainerin Birgit Geier

Penzing— Die AOK Bayern fördert jetzt als Partner

der Aktion Jugendschutz das Präventionsprogramm „Freunde". Ziel des Programms ist es, Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren in ihren Lebenskompetenzen zu stärken und so Gewaltentstehung und Suchtgefahren vorzubeugen. Dafür werden Trainerinnen und Trainer ausgebildet, die wiederum Erzieherinnen und Erzieher von Kindertagesstätten schulen. Sie sollen die innere Haltung zu respektvollem Umgang miteinander stärken. Die Kinder erlernen wichtige soziale Kompetenzen, beispielsweise wie sie mit Streit oder Stress richtig umzugehen. 

Auf dem Bild von links: Birgit Geier, Leiterin des Kindergartens „Wurzel-Purzel“ (Mitte) stellte das Programm vor (von li.): Bärbel Werterings, Lisa Negele, Sabrina Zahn, Martina Berchtold, Birgit Geier, Manuela Roucador, Foto: Franziska Wilbillers


Neue FREUNDE Trainerinnen und /Trainer gesucht
(Eine Anzeige aus der Zeitschrift der Aktion Jugendschutz: “projugend“)

Wir wollen unser Trainer*innen-Netzwerk in Bayern weiter ausbauen, um FREUNDE in allen Landkrei-sen Bayerns anbieten zu können. Die nächste Trainer*innen-Schulung findet vom 6.-8.04.2020 in Deggendorf statt. Insbesondere eingeladen sind Fachkräfte aus dem Bayerischen Wald und aus den Regionen Deggendorf und Passau. Für eine Bewerbung benötigen wir einen relevanten Lebenslauf und ein Motivationsschreiben. Die Schulungen, die Sie als Trainer*in durchführen, werden mit einem Honorar vergütet.

FREUNDE-Trainer*innen können freiberuflich tätig oder Angestellte bei einer Fachinstitution sein. Voraussetzung ist ein staatlich anerkannter Berufs- oder Studienabschluss mit Bezug zu Gesundheit und Prävention, hinreichend Erfahrung im frühkindlichen Bildungsbereich sowie in der Erwachsenenbildung. Die Ausbildung zur/zum FREUNDE-Trainer*in ist für Sie kostenfrei, so dass nur Fahrt- und Übernachtungskosten anfallen.
Informieren Sie sich auf unserer Homepage   www.kitaprogramm-freunde.de


Kap. 3. NRW


FREUNDE-Trainer*innen in NRW – "ginko" Stiftung übernimmt Koordination

In Nordrhein-Westfalen übernimmt die ginko Stiftung für Prävention, Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung NRW, die Koordination der FREUNDE-Trainer*innen. Der bisherige Koordinator, Uwe Holdmann, steht uns weiterhin für inhaltliche und fachliche Fragen zur Verfügung – vielen Dank dafür! Und auch vielen Dank für die vieljährige Aufbauarbeit.

In NRW werden nun „FREUNDE“ und „Kita-MOVE – Motivierende Kurzintervention mit Eltern im Elementarbereich“ als Kombi-Paket gehandhabt. Dabei ersetz Kita-MOVE das FREUNDE-Aufbau-seminar „Elternarbeit“. Mit dieser Kombination können die Fachkräfte für Suchtvorbeugung in ihren Kreisen und Kommunen ein nachhaltiges Angebot für den Elementarbereich zur Verfügung stellen: Kita-MOVE hat eine verbesserte Ansprache von Eltern zum Ziel, FREUNDE ist ein Programm zur Förderung der Lebenskompetenzen von Kindern im Vorschulalter.


Vernetzungstreffen in NRW

Im Dezember 2019 trafen sich acht FREUNDE-Trainer*innen zum Vernetzungstreffen im ostwest-fälischen Rheda-Wiedenbrück. Im Mittelpunkt standen das neue Trainer-Handbuch, der Baustein „Kommuni-kation“ und Themen der Teilnehmer*innen.

Teilgenommen haben Andrea Latusek, Verena Stamm, Eva Liesche, Valentina Beckin, Uwe Holdmann, Antonia Torras Vives, Lars Riemeier, Anja Willeke (v. li).

Der Termin für das nächste Vernetzungstreffen der aktiven Trainer*innen steht bereits fest. Es findet am 02.12.2020 wieder in Rheda-Wiedenbrück statt.
Eine weitere FREUNDE-Trainer*innen-Ausbildung ist für 2021 in Planung.


Ansprechperson in Nordrhein-Westfalen ist:
Ruth Ndouop-Kalajian
ginko Stiftung für Prävention
Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung NRW
Kaiserstr. 90, 45468 Mülheim an der Ruhr
Tel.: 0208 30069-40, E-Mail: r.ndouop-kalajian@ginko-stiftung.de